Poems by Benedikt Ledebur


stellungs-abc

(epigramme)

1.

wie er gestanden, hat sie ihn verschlungen,
wie es gesprungen, hat sie ihm gestanden.

2.

was sie eingliedert, nach geschlecht bestimmt,
entscheidet schritt für schritt, was gibt, was nimmt,
begreift so gut, wie heiss, was sie besinnt.

3.

beim guss schiessen in die form des ganzen teile,
breiten in trieben aus sich zahl und zeile.

4.

natürlich fliesst, bis künstlich staut ein damm,
was gräbt sich selbst sein bett, pflanzt fort im schlamm.

5.

gekrümmt kann sein der lauf, kommt er in fluss,
geschossen durch dies rohr ist gerade lust.

6.

gerade dieses ohr wie oft verschlossen,
wenn ihr einfluss mitten im lauf verkümmert.

7.

ein lied, ein mund, der engen lippen kreisen,
was harrt, dem andern weicht, muss nichts beweisen.

8.

ein lied, wie schwer, schwellen, die überwunden,
wunden, die aufgesprungen, schwellen glieder.

9.

im spalt die wellen brechen auf zu teilen,
so walten die versprecher aufzustellen.

10.

als wellenreiter sie ihn aufgezogen,
ist ausgezogen er, sie bloss zu stellen,
hat, bis zerfloss sie, sie ihn aufgesogen.

11.

ist krumm sein stab, muss sie nicht viel verhüten,
ist hoch sein hut, dann will sie selbst sein wüten.

12.

wie schwer auch die gewänder, nackt wird gehen,
was wohl gewohnheit ändert durch verstehen.

13.

die wandlung köpft den leib mit diesem beil,
was lieb ihm ist, greift nach dem andern teil.

14.

ein griff, wie leicht fügt sich ein reiz dem deuten,
den tue, bis eingriffe abstände erbeuten.

15.

kaum da, bist weg du, ich ihn nicht gegangen,
gestillt nicht, was rief an dich im verlangen.

16.

wie schwant ihm schwellen, bieten sich die backen,
wenn vögeln pfeift, die beisst sich fest im nacken.

17.

immun gegen gewalt das wort zu führen
im mund, nicht recht zu machen es dem gleichschritt.

18.

kommt sie von unten, lässt er sich besteigen,
geigt er sie hinten, stockt sie auf sein reiben.

19.

wenn zwei sich kreuzen mittels bloss zwei löcher,
auf allen vieren reiz entfalten fächer.

20.

sich gegenüber stehen hand und blasen,
was um sich schoss, im stoss wird sanft ablassen.

21.

in mitten, die der kopf im liegen stellt,
entspricht der zunge, was auf lippen hält.

22.

wie sie sich schaukeln, wippen im moment,
bringt auf den punkt sie kippen, das nicht trennt.

23.

was wird viel springen, wenn im glück das eine,
bleibt anderes im selben satz alleine.

24.

dringt ein, was ausgestossen von ihm zeugt,
umfasst, die schafft, den saft, wenn sie sich beugt.

25.

klingt aus, was eingeflossen ist zum zeichen,
dass er auf sie steht, harrt sie auf sein weichen.

26.

liegt es an ihnen, wie es auf sich geilt,
zielt vor stellungen, was sich aufgezeilt.

 

an abc of positions  
(epigrams)

1.  

when he fessed up his stand, she swallowed him,  
when it burst, she owned it up to stand for him.  

2.  

members she arranges to fit in, determined by gender,    
make up their mind, step by step, on what gives, what takes,  
grasp so well the heat, she has remembered.  

3.  

with a gush parts shoot into the form of the whole,    
young shoots spread in numbers and in lines.    

4.  

a natural flow until up against an artificial dam,  
that, which digs its own bed, reproduces in the silt.  

5.  

curved as the course may be, as flux gets under way,  
dashing through this cane, lust is an upright moment.  

6.  

this very ear, it oftentimes is closed,  
when her influence, in mid-flight, wilts and fades.  

7.  

a song, a mouth, the close circling motion of lips,  
that, which waits, makes way, has nothing to prove.  

8.  

a song, how hard, swelling up, thresholds overcome,  
chapped wounds, cracking, swelling membership.  

9.  

down this crevice waves break into parts  
under the rule of slips of tongue erected.  

10.  

Winded up be her to ride the waves,  
undressed he has set out to show her up,  
she has, prior to melting, sponged on him.  

11.  

with a crooked crook, there’s no precaution she must take,    
when his hat is high, though, she begs even his rage and fury.  

12.  

heavy though their clothes may be, naked can be done,  
what habit is likely to change through understanding.  

13.  

transformation beheads the body with this axe,  
a dear thing to him, it reaches for the other side.  

14.  

a movement, how smooth a stimulus fits into being pointed out,  
keep on with it, until stepping in will capture distances.  

15.  

barely here, you are gone, I haven’t walked it yet,  
haven’t quenched the call of desire for you.  

16.  

how he feels the swelling, cheeks tender to offer,  
when bangs whistle, teeth sink into the back of a neck.  

17.  

immune against the power to wield words  
by mouth, unable to please what keeps in step.  

18.  

when she comes out from below, there’s his agreement to be mounted,  
with him marking what’s what from behind, she scales up his beat and rub.  

19.  

when two cross their paths by way of just two holes,  
on all fours attraction unfolds, fans out.  

20.  

to stand face to face, to hand, and blow,  
what shoots out wildly, will softly let off with a thrust.  

21.  

in the middles that the laying head will claim,  
the tongue comes up to that, which lips can hold.  

22.  

how they swing and sway and bob around inside a moment,  
put in a nutshell that turns on its side, what separates.    

23.  

how great a leap will come of one in happiness,  
other items, in one sentence, remain on their own.    

24.  

penetrating, a discharge that engenders evidence of him  
enclosed, making it, the juice, when she bends to break.  

25.  

dying out, what has slipped in as a token  
of his crush on her, she waits for his retreat.  

26.  

when up to them, how it rushes its own way,  
aiming at positions, what has set itself to lines.

 

 

– uu – u – u – u – u
– u – uu – u – u – u
– u – u – uu – u – u
– uu – u

still steht nicht scheinen in den stummen blicken,
hingegeben verharren vorstellungen,
wie es ohne trommeln der worte sanfter
mahnen nicht könnte;

taten, die aufmerksam gedanken richten,
auf ihr teilen, im warten auf die zeichen
ihrer ganz vertrauten, gewohnten formen,
um sie zu bringen

auf ein geständnis lang ersehnter klarheit,
wie in ihren verhalten ausgeführten,
deutenden austäuschen wir kommen näher
an sie, zu klagen,

dass, wie sie bessern aus, was sie verbindet,
uns nicht tiefere einsicht in ihr werden
frei legt, um aus ihrem vergehn zu schliessen,
was sie gebrochen.

so, wie sich fortsetzt, schäumt über erleben,
krönt, es weiss, wie sich aufzulaufen anfühlt,
reflektieren es, wie sich bricht an lippen,
was sie beschwingen.

klagen sie an zu drehen, die verfahren
sich nach ferneren zeichen richten, um zu
steuern bei der rauheren elemente
sicherem stranden.

bringen sie, um zu bilden horizonte,
lächeln in deine züge, wendet ab sich
absichtsvolles brechen der, um die spielen
wiederkehr, ende.

könnten nicht ahnen, die auf uns zukommen,
die verwehten einstellungen, beleben,
bis aus bleibenden glücklich aufsteigende
uns still anblicken.

 

– uu – u – u – u – u
– u – uu – u – u – u
– u – u – uu – u – u
– uu – u

silence, a shining in a quiet look lies,
holding out, given up in these ideas,
how without the rhythm of words more gently
could it remind you

actions thought out dictate that viewing them should
act and give, waiting for the indications
towards intimate and familiar shaping,
until they give up,

make a confession, longing to be lucid,
how always holding back has the effect of
misinterpreting this for that, still closer
to words, accuse them,

they fix the structure to improve themselves and
do not give deeper insight, where they spring from,
forgetting, locked out and having offended,
what they break up on.

how it lives on, frothing up experience,
cresting its knowing, the feeling to crack up,
reflecting the way for lips and how they break,
and what they float on .

to words, accuse them of turning, losing their way,
drawn to signs in the distance, stearing through the
sea of the rough and rowdy elements they
are sure to drown in.

giving them up, when they shape new horizons,
smiling in broken tracks, and then you head off
the intent to wreck those around which swirls the
returning, ending.

could the ancestors, those anticipated,
breathe all life into outlooks that trail away,
until out of remains the signs occur to
give us a quiet look.

 

Translated by Niall Brooks & Benedikt Ledebur

 

Benedikt Ledebur, born 1964 in Munich, lives in Vienna, studied theology in Fribourg, Switzerland, and computer sciences and philosophy in Vienna. Besides literary critcisms, essays, translations  and poems that appeared in various magazines (www.engeler.de; www.kolik.at; www.wespennest.at), his publications include the following books: Poetisches Opfer,1998, Ritter Verlag, Klagenfurt, Vienna; ÜBER/TRANS/LATE/SPÄT, 2001, Onestarpress, Paris (www.onestarpress.com); Nach John Donne, 2004, Verlag der Pudel, Vienna. 2005 & 2006 Editor of “Der Ficker”, Schlebrügge, Vienna  (www.schlebruegge.com), in connection with exhibitions & lectures in Innsbruck, Galerie Thoman, Vienna, Wittgenstein-house and Oudenburg, Belgium, Foundation “De 11 Lijnen”